E-Scooter Übersicht

Die aktuellsten Fakten zum E-Scooter 2019

Es ist endlich in Sichtweite! Die E-Scooter sollen in Deutschland zugelassen werden – und das 2019!

Wie der aktuelle Stand ist, welche Vorschriften und Pflichten auf dich als zukünftiger Elektro-Scooter-Fahrer zukommen und welche Modelle zur Auswahl stehen erfährst du alles hier!

Voraussichtliche E-Scooter Straßenzulassung in Deutschland ist der 17. Mai 2019.

 
 

1. Was ist ein E-Scooter?

E-Scooter, auch genannt Electro-Scooter, E-Tretroller oder beamtendeutsch “Elektro-Kleinstfahrzeuge” sind herkömmliche Tretroller, welche mit einem Elektromotor angetrieben werden. Oft fällt auch der Begriff “PLEV”, dieser bedeutet “Personal Light Electric Vehicles”.

E-Scooter-Beschreibung/Aufbau

Die Straßenzulassung dieser Elektrokleinstfahrzeuge ist momentan auf dem Weg. Deutschland ist eines der letzten Länder, in der die Zulassung noch nicht gegeben wurde.

E-Scooter bieten eine große Zahl an Vorteilen und Mehrwerten. Neben dem riesigen Fahrspaß mit den kleinen Flitzern und der praktischen Anwendbarkeit im Stadtverkehr oder auf dem Land zur Bewältigung der “letzten Meile”, sind Elektro-Scooter vor allen Dingen ein Gewinn für die Umwelt.

Modern, mobil und sauber, das ist wofür E-Scooter stehen. Der zukünftige Mobilitätsmix, nicht nur in den Städten, verlangt genau das, E-Scooter bieten genau das.

Aber nicht nur deshalb sind die E-Scooter momentan in aller Munde. Erfahre in diesem Beitrag alle Infos über das Thema, um ein wahrer Escooter-Experte zu werden.

2. E-Scooter: Detailliertere Erklärung

2.1 Wie funktioniert ein E-Scooter

Wie auch bei einem normalen Tretroller, ist das Grundprinzip eines E-Scooters, dass man sich damit fortbewegt. Mit den Händen am Griff und den Beinen auf dem Brett können Distanzen schneller als zu Fuß bewältigt werden.

Die Besonderheit eines E-Scooters liegt an der Art des Antriebs, diese werden nämlich von einem Elektromotor angetrieben. Grundsätzlich wird bei diesem Motoren-Prinzip ein Rotor unter Strom gesetzt, wodurch dieser als Elektromagnet fungiert.

Um den Rotor herum befindet sich ein Stator mit zwei Polen, Pluspol und Minuspol. Die gleichen Magnetpole stoßen sich ab, dadurch gerät der Rotor in eine Drehbewegung. Bei jeder halben Umdrehung stoßen sich die Pole dann immer wieder gegenseitig ab, wodurch der E-Scooter letztendlich angetrieben wird.

Elektromotor E-Scooter

Manche E-Scooter verfügen über die Technik der Rekuperation. Das bedeutet, dass beim Bremsen Energie zurückgewonnen wird (Bremskraftrückgewinnung).

Das hat zur Folge, dass der Akku länger hält.

Wichtig bei einem E-Scooter ist auch die Federung. Hier gibt es verschiedene Ansätze. Gerade, wenn man weitere Strecken und das auf weniger gut augebauten Wegen fährt, sollte man durch die richtige Federung seine Gelenke schonen.

2.2 Reichweite, Gewicht, Geschwindigkeit, Ladezeit

Die Kennzahlen dieser E-Scooter-Eigenschaften entscheiden oftmals über den Kauf eines E-Scooters und das bevorzugte Modell.

Die Daten weichen je nach Hersteller, Modell und Produktionsverfahren natürlich voneinander ab. Erfahre in diesem Abschnitt, was diese Werte bedeuten und welche Werte auf dem Markt üblich sind.

Grundsätzlich gilt: Je mehr Reichweite, weniger Gewicht und kürzer die Ladezeit, desto teurer ist der Roller im Endeffekt.

2.2.1 Reichweite

Die Reichweite in Bezug auf E-Scooter bedeutet die maximale Distanz, die mit einer einzigen (vollen) Akkuleistung gefahren werden kann.

Der E-Scooter mit der bisher höchsten Reichweite auf dem Markt ist der SXT Compact Ultimate. Ganze 50 (!) Kilometer können mit einer Akkuladung gemeistert werden.

Eine so hohe Reichweite ist aber bislang die Ausnahme. Durchschnittlich beträgt diese zwischen 20 und 30 Kilometern. Die Reichweite eines E-Scooters hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Fahrstil (bergab rollen lassen, Häufigkeit der Beschleunigungsvorgänge)
  • Umgebungstemperatur
  • Streckenprofil (Beschaffenheit der Straße)
  • Gewicht des Fahrers
  • Watt
  • Gewicht des Elektro-Scooters

2.2.2 Gewicht

Ein Hauptvorteil von E-Scootern ist sicherlich die Portabilität. In der perfekten E-Scooter-Mobilitätswelt von Morgen fahren wir von zuhause mit dem E-Scooter in Richtung Öffentlichem Nahverkehr.

Der zusammengeklappte Scooter wird mit in Bus und Bahn genommen und für die letzte Meile wieder entfaltet.

Hier spielt das Gewicht des E-Scooters natürlich eine große Rolle. Je leichter, desto angenehmer für den Nutzer im oben beschriebenen Szenario.

Nicht nur auf den Bizeps des Fahrers hat die Schwere eines E-Scooters Einfluss, auch die Fahreigenschaften ändern sich mit zunehmendem Gewicht.

Wie allgemeinhin bekannt, wird mehr Leistung benötigt, je träger ein Körper ist, um diesen in Bewegung zu versetzen. So verhält es sich natürlich auch mit den E-Scootern.

Ein leichter E-Scooter ist daher in jedem Falle wendiger, was im Stadtverkehr oft ein entscheidender Faktor sein kann.

2.2.3 Geschwindigkeit

Durch die Straßenverkehrszulassung wird die maximale Geschwindigkeit eines E-Scooters auf 20 km/h festgelegt.

Das heißt aber nicht, dass die Flitzer (theoretisch) nicht zu höheren Geschwindigkeiten fähig sind.

Die schnellsten E-Scooter auf dem Markt schaffen bis zu 80 km/h in der Spitze. Wie bei fast allen Gefährten ist auch das E-Scooter-Tuning machbar.

Oftmals liest man, dass Käufer eines E-Scooters vor allem beim bergauf fahren einen Leistungsnachlass bemerken. Wie schnell der Roller fährt, vor allem bergauf, ist abhängig von der Watt-Zahl des Elektrorollers. Je mehr Watt, desto mehr Power.

2.2.4 Ladezeit

Wie weiter oben beschrieben, laufen Elektro-Tretroller mit einem Elektromotor, dieser bezieht seine Leistung aus einem Akku. Dieser besteht üblicherweise aus einer Blei-Säure- oder Lithium-Ionen-Batterie.

Die Zeit, bis diese wieder voll ist, variiert auch hier je nach Modell. Handelsübliche E-Scooter-Akkus laden zwischen drei und sechs Stunden.

Erwähnenswert ist an dieser Stelle, dass bei vielen Modellen ein Ersatz-Akku dazugekauft werden kann, welcher einfach mittransportiert werden kann, sollten größere Strecken bewältigt werden müssen.

Ansonsten hält sich die Ladezeit der E-Scooter von 3 bis 6 Stunden immer noch im Rahmen eines gewöhnlichen Arbeitstages, an dem der Akku dann wieder voll aufgeladen werden kann.

Die hier beschriebenen Werte sind ausschlaggebende Faktoren für den Kauf eines E-Scooters. Es gilt, sich über die eigenen Ansprüche an einen elektrischen Tretroller im Klaren zu werden.

Wie diese Metriken in die Kaufentscheidung einfließen sollten, kannst du im Abschnitt E-Scooter kaufen nachlesen.

2.3 Vorteile/Nachteile eines E-Scooters

Grundsätzlich gilt: Je mehr Reichweite, weniger Gewicht und kürzer die Ladezeit, desto teurer ist der Roller im Endeffekt.

3 Amazon Top-Modelle der E-Scooter

RND M1

EUR 439,00 
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Preis auf Amazon

Xiaomi Ninebot MiJia M365

EUR 499,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Preis auf Amazon

Xiaomi Youth Mi Scooter

EUR 429,00 
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Preis auf Amazon

3. FAQ

Zugelassen in Deutschland?

Die Zulassung für E-Scooter in Deutschland kommt im Mai 2019.

Mehr dazu erfährst du auf der Seite Straßenzulassung für E-Scooter

Gibt es eine Altersbegrenzung?

E-Scooter, die maximal 12 km/h fahren darf man ab 12 Jahren fahren. E-Scooter, die maximal 20 km/h fahren, darf man ab 14 Jahren fahren.

Es gibt kein maximales Alter, mit dem E-Scooter gefahren werden dürfen.

E-Scooter Sharing/Mieten?

Es stehen schon einige E-Scooter-Sharing-Start-Ups in den Startlöchern. Sowohl aus dem Ausland als auch deutsche. Sobald die Verordnung kommt, wird man in deutschen Städten E-Scooter mieten können.

Ist die Batterie wasserfest?

Die Batterie/der Akku des E-Scooters ist nur bei manchen Modellen wasserfest. Meistens aber mindestens spritzwassergeschützt. Im Zweifelsfall einfach beim Hersteller oder Händler anfragen.

Wie schnell ist ein E-Scooter?

Mit einem E-Scooter darf man auf öffentlichen Straßen höchstens 20 km/h fahren, allerdings gibt es auch Modelle (SXT Ultimate Pro), die bis zu 65 km/h schaffen.

Brauche ich einen Helm?

Nein, es gibt keine Helmpflicht für elektrische Kleinstfahrzeuge.

Wo darf ich fahren?

Wo man mit dem E-Scooter fahren darf, hängt von der maximalen Geschwindigkeit des Scooters ab:

Mehr dazu erfährst du auf der Seite Straßenzulassung für E-Scooter

Wie schwer darf man sein?

Die maximale Traglast von E-Scootern ist von Modell zu Modell unterschiedlich. Sie bewegt sich meistens um die 90 Kilogramm. Bei Unklarheiten sollte auch hier einfach der Hersteller oder Händler gefragt werden.

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und eine Übersicht zur uns aktuell bekannten Lage. Die aktuelle Verordnung sollte immer zusätzlich selbst beachtet werden.

1 | 2 | 3 | 4 |

Bewerte diesen Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,75 von 5)

Loading...